Es ist für uns eine Zeit angekommen

Aus KospodaWiki
Version vom 9. März 2009, 00:26 Uhr von Stephan Richter (Diskussion | Beiträge) (hat „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ nach „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ verschoben)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Strophe[Bearbeiten]

Es ist für uns eine Zeit angekommen, es ist für uns eine grosse Gnad'.
Es ist für uns eine Zeit angekommen, es ist für uns eine grosse Gnad.
Unser Heiland, Jesus Christ, der für uns,
der für uns, der für uns Mensch geworden ist.

2. Strophe[Bearbeiten]

Es sandte Gott seinen Engel vom Himmel zur Jungfrau hin nach Nazareth.
Es sandte Gott seinen Engel vom Himmel zur Jungfrau hin nach Nazareth.
"Sei gegrüßt, du Jungfrau rein, den aus dir,
denn aus dir, will der Herr geboren sein!"

3. Strophe[Bearbeiten]

Maria hörte des Höchsten Begehren, sich neigend sie zum Engel sprach;
Maria hörte des Höchsten Begehren, sich neigend sie zum Engel sprach:
"Sieh, ich bin des Herren Magd, mir gescheh', mir gescheh',
mir gescheh', wie du gesagt"

4. Strophe[Bearbeiten]

Und es erging ein Gebot des Kaisers, dass alle Welt geschätzet wird.
Und es erging ein Gebot des Kaisers, dass alle Welt geschätzet wird.
Joseph und Maria voll Gnad zogen hin, zogen hin,
zogen hin zur Davidstadt.

5. Strophe[Bearbeiten]

Es war kein Raum in der Herberg' zu finden, es war kein Platz für arme Leut'.
Es war kein Raum in der Herberg' zu finden, es war kein Platz für arme Leut'.
In dem Stall bei Esel und Rind kam zur Welt, kam zur Welt
kam zur Welt das heil'ge Kind.

6. Strophe[Bearbeiten]

In der Krippe muss er liegen, und wenn's der härteste Felsen wär'.
In der Krippe muss er liegen, und wenn's der härteste Felsen wär'.
Zwischen Ochs' und Eselein liegst du, liegst du,
liegst du armes Jesulein

7. Strophe[Bearbeiten]

Es waren Hirten bei Nacht auf dem Felde, ein Engel dort erschienen ist.
Es waren Hirten bei Nacht auf dem Felde, ein Engel dort erschienen ist.
"Fürchtet euch nicht, ihr Hirtenleut! Fried und Freud, Fried und Freud,
Fried und Freud verkünde ich heut!"

8. Strophe[Bearbeiten]

Denn euch ist heute der Heiland geboren, der euer Herr und Retter ist.
Denn euch ist heute der Heiland geboren, der euer Herr und Retter ist.
Dieses Zeichen merkt euch gut: Gottes Kind, Gottes Kind,
Gottes Kind in der kalten Krippe ruht!

9. Strophe[Bearbeiten]

Sie liefen eilend und suchten und fanden, was auf dem Felde verkündet ward.
Sie liefen eilend und suchten und fanden, was auf dem Felde verkündet ward.
Unserem Heiland Jesus Christ, der für uns, der für uns,
der für uns Mensch geworden ist.

10. Strophe[Bearbeiten]

Vom MOrgenlande drei Könige kamen, ein Stern führt' sie nach Bethlehem.
Vom MOrgenlande drei Könige kamen, ein Stern führt' sie nach Bethlehem.
Myrrhen, Weihrauch und auch Gold brachten sie, brachten sie,
brachten sie dem Kindlein hold.

11. Strophe[Bearbeiten]

Drei König' kamen, ihn zu suchen, der Stern führt' sie nach Bethlehem.
Drei König' kamen, ihn zu suchen, der Stern führt' sie nach Bethlehem.
Kron' und Zepter legten sie ab, brachten ihm, brachten ihm,
brachten ihm ihre reiche Gab.